Unternehmensgründung in Spanien: Wie geht das?


Sie haben eine gute Geschäftsidee und möchten diese in Spanien umsetzen? Sie möchten dazu ein Unternehmen in Spanien gründen? Aber vielleicht leben Sie selbst gar nicht in Spanien oder möchten einfach so erst einmal wissen, wie das gehen würde?

In diesem Artikel gebe ich einen Überblick, was man bedenken muss, wenn man in Spanien ein Unternehmen gründen will.


Diese 5 Fragen sollten Sie vor der Unternehmensgründung klären:

1. Wie viel Gesellschaftskapital wollen Sie bereitstellen und in wie viele Gesellschaftsanteile soll dieses aufgeteilt werden (bei GmbH mindestens 3.000 EUR, bei Aktiengesellschaft mind. 60.000 EUR)?

 

2. Wer sollen die Gesellschafter werden? (Nur ein Gesellschafter oder mehrere? Sollen Unternehmen oder Privatpersonen Anteilseigner werden?) Bei Unternehmen als Gesellschaftern muss geklärt werden, wer der „Titular real“ ist, also wer der tatsächliche Eigentümer ist bzw. wer letztendlich die Entscheidungsmacht im Unternehmen hat.

 

3. Wer sollen die Geschäftsführer werden? (Arbeiten diese im Unternehmen mit? Sollen diese allein oder nur gemeinschaftlich vertretungsbefugt sein? Welche Vollmachten sollen ggf. eingeräumt werden? Soll die Geschäftsführung als solche vergütet werden?)

 

4. Was ist die genaue Geschäftstätigkeit (sind ggf. öffentliche Genehmigungen einzuholen?) und wie läuft diese ab? Den konkreten Geschäftsablauf zu kennen, ist sowohl für die korrekte Anmeldung beim Finanzamt, als auch für eine optimale steuerliche Ausgestaltung von entscheidender Bedeutung.

 

5. Wann soll die Geschäftstätigkeit beginnen? Aus meiner Erfahrung sollten Sie etwa 2 Monate für die Unternehmensgründung einplanen, wenn nicht-spanische Unternehmen oder Privatpersonen beteiligt sind.

Sie haben diese 5 Fragen für sich beantwortet? Dann kann es losgehen.


In 10 Schritten zum neu gegründeten Unternehmen in Spanien

Folgende 10 Schritte müssen Sie gehen, dann haben Sie Ihr Unternehmen in Spanien gegründet:

1. Namensbeantragung beim Zentralen Handelsregister (Registro Mercantil Central)

Sie sollten sich mindestens 3 Alternativen überlegen. 

2. Beantragung von Steuernummern für die Gesellschafter und Geschäftsführer

Wenn noch nicht vorhanden, müssen für Gesellschafter und Geschäftsführer beim spanischen Finanzamt Steuernummern beantragt werden. Wenn es sich hier um nicht-spanische Unternehmen oder natürliche Personen handelt, ist Folgendes zu beachten:

Für Unternehmenssteuernummern (sog. „NIF“) benötigen Sie auf jeden Fall einen aktuellen Handelsregisterauszug des betreffenden Unternehmens mit vereidigter Übersetzung und Haager Apostille.

Eine Steuernummer für natürliche Personen (sog. „NIE“) kann die betreffende Person selbst vor Ort beantragen oder von einem Vertreter (mit notarieller Vollmacht) beantragen lassen. 

3. Eröffnung eines Bankkontos und Einzahlung des Gesellschaftskapitals

4. Zusammenstellung von Informationen für den Notar

Notwendige Informationen für den Notar und für die Erstellung der Satzung müssen zusammengetragen werden (Informationen zu Gesellschaftern und Geschäftsführern, Gegenstand des Unternehmens, Geschäftsjahr, Ablauf der Beschlussfassung, etc.). 

5. Notartermin in Spanien

Hier wird die Gründungsurkunde vor dem Notar ausgefertigt. Die Gesellschafter können selbst anwesend sein oder sich vertreten lassen. 

6. Eintragung der Gründung im Handelsregister

Frist: 1 Monat ab Datum der Gründungsurkunde.

7. Beantragung der Steuernummer für das neu gegründete Unternehmen

Beantragung der vorläufigen und endgültigen Steuernummern für das neu gegründete Unternehmen beim spanischen Finanzamt und Anmeldung des Beginns der Aktivität.

8. Ggf. Eröffnung eines Sozialversicherungskontos

Wenn Mitarbeiter eingestellt werden sollen, muss für das Unternehmen vorher ein Beitragskonto bei der Sozialversicherung eröffnet werden. 

9. Ggf. Beantragung einer elektronischen Unterschrift für das Unternehmen

Diese ist u.a. wichtig für den Zugriff auf die elektronischen Benachrichtigungen vom spanischen Finanzamt.

10. Ggf. Anmeldung von Mitarbeitern bei der Sozialversicherung

Achtung: es ist keine nachträgliche Anmeldung möglich, die Mitarbeiter müssen angemeldet werden, bevor sie anfangen.

Auch die Gesellschafter müssen unter Umständen bei der Sozialversicherung angemeldet werden. 

Sie sind diese 10 Schritte gegangen? Dann ist Ihr Unternehmen nun gegründet und Sie können endlich Ihrer eigentlichen Geschäftstätigkeit nachgehen.


Fazit:

Ich wollte hier einen Überblick geben, was Sie bedenken sollten bzw. welche Schritte Sie gehen müssen, wenn Sie in Spanien ein Unternehmen gründen möchten.

 

Sie wissen nun Bescheid, finden das alles aber doch etwas kompliziert?

Ihnen fehlen die nötigen Sprachkenntnisse, um sich an die Behörden und den Notar zu wenden?

Sie möchten einen Ansprechpartner vor Ort haben, der Ihnen so viel wie möglich abnimmt und Ihre individuellen Fragen klärt?

 

Dann melden Sie sich bei mir! Wir gründen gemeinsam schnell und unkompliziert Ihr Unternehmen und Sie können durchstarten. So einfach geht das.