Mutterschaftsgeld laut spanischem BGH einkommenssteuerfrei


Artikel vom: 26.10.2018, letztes Update: 05.04.19

 

Gemäß einer Entscheidung des spanischen Bundesgerichtshofs (Tribunal Supremo) sind die von der Sozialversicherung gezahlten 16 Wochen Mutterschaftsgeld von der Einkommenssteuer befreit.

 

Bisher war die Auslegung des Finanzamtes, dass es sich hier um eine Ersatzleistung statt des Lohnes handelt, die daher wie dieser zu versteuern ist, nämlich als Einkommen aus unselbständiger Arbeit (renta de trabajo).

 

Durch diese Entscheidung können nun alle Mütter (oder ggf. auch Väter, die diese 16 Wochen oder einen Teil davon statt der Mutter in Anspruch genommen haben), bei denen der Anspruch noch nicht verjährt ist, die zuviel gezahlte Einkommenssteuer vom spanischen Finanzamt zurückfordern.

 

Die Verjährung tritt 4 Jahre nach Ablauf der Frist zur Einreichung der Jahreseinkommenssteuererklärung ein, d.h. alle, die im Jahr 2014 noch Geld von der Sozialversicherung (Instituto Nacional de la Seguridad Social, kurz „INSS“) bekommen haben, können dies bis 30.06.2019 geltend machen. D.h. insbesondere alle Familien, die in den Jahren 2014 bis 2017 Kinder bekommen haben, sollten aktiv werden. Auch wer Ende 2013 sein Kind bekommen hat, und 2014 noch Zahlungen vom INSS bekommen hat, kann eine Rückerstattung fordern.

 

Das spanische Finanzamt hat auf seiner Internetseite die Möglichkeit geschaffen, die Rückerstattung unkompliziert zu beantragen. Die Seite ist sogar auf Englisch verfügbar.

 

Man muss sich lediglich auf irgendeine Art identifizieren, die persönlichen Daten einfügen (u.a. Kontoverbindung) und kann das Ganze dann online abwickeln.

 


Fazit:

Wer zwischen August 2013 und Dezember 2017 ein Kind bekommen hat, sollte sich bereitmachen, um eine Steuerrückerstattung vom spanischen Finanzamt zu fordern, und zwar für das Jahr oder die Jahre, in denen man Einkünfte von der spanischen Sozialversicherung erhalten hat.

 

Wie viel Geld man zurückbekommt, kann man anhand dessen, was von der Sozialversicherung gezahlt wurde und der für diesen Zeitraum eingereichten Einkommenssteuermeldung errechnen.

 

Sie möchten Ihren Anspruch durchsetzen, sich aber selbst nicht darum kümmern?

Sie haben es versucht, das hat aber nicht geklappt oder Sie haben Fragen zum Ablauf? 

 

Dann kontaktieren Sie mich! 

Gerne übernehme ich die Abwicklung der Steuerrückforderung ggü. dem Finanzamt oder helfe Ihnen bei Unklarheiten.

 

So einfach geht das.